Fairer Handel 2021/2022

Stärkung Umsetzung der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie Treptow-Köpenick mit Schwerpunkt auf fairem Handel und fairer Beschaffung

Im Bezirk Treptow-Köpenick wird 2021 eine kommunale Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. In diesem Projekt liegt der Schwerpunkt auf der weiteren Implementierung von fairem Handel und fairer Beschaffung im Bezirk und darüber hinaus.

Ganz konkret gibt es dazu verschiedene Maßnahmen, die wir 2021 und 2022 umsetzen und hier gibt es für Sie einen kleinen Einblick:

Berlin

Berlin hat als eines der wenigen Bundesländer noch keine eigene Nachhaltigkeitsstrategie. In Vorbereitung auf die Wahlen im September 2021 wollen wir Treptow-Köpenick als Beispiel für Berlin ins Gespräch bringen.

Weltläden im Bezirk

Die vier Weltläden in Treptow-Köpenick sind Anbieterin fairer Waren und sollen in den kommenden zwei Jahren gestärkt werden. Lassen Sie sich überraschen, was da passiert, wir halten Sie auf unserer Homepage auf dem Laufenden.

Faire Gemeinde

Wir arbeiten eng mit den Kirchengemeinden aus dem Bezirk zusammen, sodass noch weitere „Faire Gemeinde“ werden und sich damit verpflichten, fair und ökologisch einzukaufen und zu wirtschaften sowie sozial zu handeln und global zu denken. Mehr Infos gibt es dazu hier.

Standesamt Köpenick

In Köpenick finden im Jahr 1150 Trauungen statt. In Zusammenarbeit mit dem Standesamt entwickeln wir Ideen und deren praktische Umsetzung, wie Hochzeiten und alles, was damit einhergeht, fairer werden kann.

Möglich sind all diese Aktivitäten und das gesamte Projekt nur auf Grund der großzügigen finanziellen Unterstützung der Servicestelle Kommunen in der einen Welt (SKEW) von Engagement Global, gefördert durch das BMZ. SKEW ist erfahrene und langjährige Partnerin bei allen Fragen rund um kommunale Entwicklungspolitik und unterstützt Kommunen bei der Umsetzung von mehr fairem Handel und fairer Beschaffung, auf einem Weg zur global nachhaltigen Kommune, kommunale Partnerschaften und Migration und Entwicklung.

https://skew.engagement-global.de/

Eine zweite Unterstützerin des Projektes ist die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit durch die Stiftung Nord-Süd-Brücken. Das Land Berlin fördert über die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) Projekte aus dem Bereich der Entwicklungspolitik im Referenzrahmen der Agenda 2030.

 https://nord-sued-bruecken.de/lez/

 

Ich, Sabine Spilles, freue mich auf Ihre Nachricht unter

spilles@kommunale-oekumene.de

Projektbüro der Kommunalen Ökumene Treptow-Köpenick

Lobitzweg 1-5, 12557 Berlin