Fairer Handel 2020/2021

ProjekT

Wege der Ökofairen Beschaffung
in die Kommunale Nachhaltigkeitsstrategie
Treptow-Köpenick

Was verbirgt sich wohl hinter einem Projekt mit einem so langen Titel?
Kurz zusammengefasst sind das Fairness, Engagement, Nachhaltigkeit und
das Streben nach einer Veränderung unseres Einkaufs- und Beschaffungsverhaltens.

Die Kommunale Ökumene setzt sich schon seit über 30 Jahren mit den Fragen der Bewahrung unserer Schöpfung auseinander und 2020/2021 wurde in einem Projekt mit Menschen und Projekten der Zivilgesellschaft als auch aus den bezirklichen Kirchengemeinden auf einen fairen Handel und eine faire Beschaffung hingearbeitet.
Hier zwei ganz praktische Beispiele aus dem Projekt:

In vier Bereichen entwickeln sich Gemeinden hin zu mehr Fairness und Nachhaltigkeit:

    • Bewusstes Konsumieren
    • nachhaltiges Wirtschaften
    • globales Denken und Handeln
      und
    • soziales Handeln.

Es wurde, unter anderem von uns, ein Siegel „faire Gemeinde“ entwickelt, welches den erfolgreichen Weg auszeichnet. Bereits vier Gemeinden in Treptow-Köpenick haben dieses Siegel erhalten und weitere sollen folgen.

Vielleicht sehen Sie ja das eine oder andere Siegel beim nächsten Spaziergang durch den Bezirk.

Unter der Fragestellung, was wir im Bezirk Treptow-Köpenick für die Umsetzung der Agenda 2030 tun können und sollen, wurden alle 17 Nachhaltigkeitsziele in den Blick genommen und konkrete Umsetzungsideen gesammelt. Im Rahmen unseres Projektes haben wir an allen diesen Workshops teilgenommen und uns als Ideengeber und Verantwortlicher bei verschiedenen Maßnahmen, vor allem zur Stärkung des fairen Handels und der fairen Beschaffung, aber auch zum interreligiösen Dialog eingebracht.

Bild: United Nations / globalgoals.org

Möglich sind all diese Aktivitäten und das gesamte Projekt nur auf Grund der großzügigen finanziellen Unterstützung der Servicestelle Kommunen in der einen Welt (SKEW) von Engagement Global, gefördert durch das BMZ. SKEW ist erfahrene und langjährige Partnerin bei allen Fragen rund um kommunale Entwicklungspolitik und unterstützt Kommunen bei der Umsetzung von mehr fairem Handel und fairer Beschaffung, auf einem Weg zur global nachhaltigen Kommune, kommunale Partnerschaften und Migration und Entwicklung.

https://skew.engagement-global.de/

Eine zweite Unterstützerin des Projektes ist die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit durch die Stiftung Nord-Süd-Brücken. Das Land Berlin fördert über die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) Projekte aus dem Bereich der Entwicklungspolitik im Referenzrahmen der Agenda 2030.

 https://nord-sued-bruecken.de/lez/